Werksbesichtigung

ISOWOODHAUS hat uns zu einer Werksbesichtigung nach Polen eingeladen.
Wir sind der Einladung gefolgt!

In einem unserer Termine mit Herrn Beringhoff sprachen wir über die Herstellungsprozesse, die Nachhaltigkeit und die Produktionsstandorte von ISOWOODHAUS. Herr Beringhoff offerierte uns die Möglichkeit einer Werksbesichtigung in Polen. Als Ingenieur war ich natürlich sofort interessiert – wollte den Aufwand der Reise allerdings erst auf mich nehmen, wenn wir sehr sicher sind, das wir auch mit ISOWOODHAUS bauen möchten.

Anfang Dezember war es dann so weit. Wir waren sehr sicher, das wir unser Traumhaus von ISOWOODHAUS bauen lassen möchten und kamen auf das Angebot von Herrn Beringhoff zurück. Nach wenigen Telefonaten mit Herrn Beringhoff waren die Eckdaten der Werksbesichtigung geklärt und Herr Beringhoff veranlasste intern die weitere Reiseplanung. Nach kurzer Zeit erhielt ich zwei Bahntickets von Köln nach Frankfurt-Oder und ein paar freundliche Instruktionen bezüglich des Autotransfers von Frankfurt-Oder nach Polen. Am 21. Dezember morgens um 10Uhr sollte unser ICE von Köln nach Berlin starten – leider hat die DB ihrem Ruf wieder alle Ehre gemacht und der Zug ist sogar ausgefallen. Dennoch haben wir nach einer Reisezeit von 5h 30min Frankfurt-Oder mit einer Verspätung von einer Stunde erreicht. Am Bahnhof wurden wir freundlich empfangen und der Autotransfer von ca. einer Stunde zum Hotel war ohne weitere Probleme.
Nach einem entspanntem Abend mit gutem Essen, einer angenehmen Nacht und ausgezeichnetem Frühstück wurden wir gegen 8Uhr im Hotel abgeholt und zum Werk gefahren. Vor Ort wurden wir freundlich von Herrn Balicki (Werksleiter) empfangen und die Besichtigung startete unmittelbar. Herr Balicki zeigte uns die einzelnen Produktionsschritte und ging sehr ausführlich auf unsere Fragen ein – auf Deutsch! Wir hatten das Glück, dass die neue Fertigungshalle schon seit einer kurzen Weile fertig gestellt war und der Großteil der Produktion schon umgezogen ist. So konnten wir einen repräsentativen Eindruck für die Fertigungsabläufe auch für unser Haus gewinnen.

Besonders beeindruckt hat uns die Offenheit und Transparenz bei der Werksbesichtigung. Wir hatten tatsächlich das Gefühl, das unsere Eindrücke den Alltag Wiederspiegeln – und dies machte einen sehr professionellen Eindruck. Die Offenheit und Transparenz machte sich auch bei den Gesprächen im hausinternem Labor bemerkbar. Wir durften beliebig die Versuchsberichte und die Fotodokumentation der Baustellen einsehen. Unser Einblick zeigte keine Unregelmäßigkeiten.
Alles im Allem macht das Werksgelände den Eindruck, das in der jüngeren Vergangenheit im Unternehmen einiges richtig gemacht wurde und jetzt eine gewisse Expansion ansteht. Der Ausbau scheint gut durchdacht und hat sicherlich noch Potential in Zukunft weitere Kapazitäten zu erschließen.

Kurz nach Mittag stand der Autotransfer zurück nach Frankfurt-Oder an. Ein abschließender Stopp im Restaurant rundete den Ausflug überraschender Weise ab.

Wir möchten uns vielmals für die Einladung bei ISOWOODHAUS bedanken. Wir können auf einen ereignisreichen Ausflug zurückblicken und unsere Eindrücke bestätigen unser gutes Gefühl mit ISOWOODHAUS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.